Akha-Kinder                                                        support by Jürgen Nagel    

 
 
 
 
Treuhandkonto:
Kinderheim Akha 
Konto Nummer: 20491400
Bankleitzahl:   516 900 00
Volksbank Dillenburg-Haiger


Logo des Internats: House Betesda


Die Hintergründe

 

Auf unseren Reisen durch Thailand erfuhren wir von einem dort tätigen Missionar, dass die Kinder der Bergvölker - aufgrund der Entfernungen - nicht zur Schule gehen. Das Problem besteht in der Unterbringung und Verpflegung dieser Schüler unter der Woche. So entstand dieses privat finanzierte Dorfinternat, welches heute den Namen "Haus Bethesda" trägt.

Betreut wird das Internat und die Kinder von Herrn Akeu, einem einheimischen Pastor und seinen Helfern. Ihnen werden die gespendeten Gelder in regelmäßigen Abständen zugewiesen.

Durch die schulische Ausbildung wurde bis heute über 300 Kindern eine Zukunftsperspektive geboten. Mit Stolz erfüllt uns die Tatsache, dass einige Kinder - durch unsere Förderung - die weiterführende Schule in Chiang Rai besuchen. 

Die Schulkinder vor dem neu erbauten Gebäude im Frühjahr 2005

Gerade weil jeder Cent den Kindern zugute kommt, konnte in Chiang Rai günstig ein Grundstück erworben werden. In dem darauf erbauten Haus übernachten die Kinder, welche in der Provinzhauptstadt die höhere Schule besuchen.

Viele dieser Kinder wurden davor bewahrt, mit Drogen in Verbindung zu geraten, sich mit AIDS zu infizieren oder  ihren Lebensunterhalt durch Prostitution zu verdienen.

Das neugebaute Schlafhaus in Chiang Rai

Seit 2005 werden alle Internate in Thailand überprüft und dürfen nur mit offizieller Genehmigung weiterbestehen. Das Zertifikat bewirkt darüber hinaus auch eine kleine staatliche Förderung in Form eines Fahrgeldzuschusses. Die kommt uns momentan sehr zu Gute. Ebenso wie in Deutschland machen uns die erhöhten Preise zu schaffen. Wir möchten aber nicht unerwähnt lassen, dass auch einige Eltern uns hier helfen.

Schulbus im "Akha-Stil"

Den Pick-up, den wir uns vor einigen Jahren angeschafft haben, wird jetzt als Schulbus geführt, somit brauchen wir dafür keine Steuern mehr zu bezahlen.

Die zuständige thailändische Aufsichtsbehörde erhält nun regelmäßig (3 mal jährlich) einen Bericht. Dieser enthält u. a. auch die aktuellen Daten der betreuten Kinder. Die Anerkennung ist - wie in Thailand üblich - auf knapp 7 Jahre gegeben worden; also bis Ende 2009. Diese ist 2010 dann auch anstandslos (bis 2017) verlängert worden.

Hintergrund für die staatlichen Kontrollen waren Unruhen im Süden des Landes, an denen auch Jugendliche aus moslemischen Internaten beteiligt gewesen sein sollen.

Jungenhaus-finanziert aus Spenden der Freunde der Akha-Kinder   Jungenhaus-finanziert aus Spenden der Freunde der Akha-Kinder

Eine Auflage der Behörde war der Bau eines eigen Jungenhauses. Übergangsweise haben wir uns mit  getrennten Eingängen für Jungen und Mädchen beholfen. Zusammen mit Privatkrediten und einem Zuschuss vom Amt für Entwicklungshilfe in Hessen konnte 2008 der notwendige Neubau realisiert werden. 

Wir versorgen zz. ca 45 Kinder, von denen einige ihre Ausbildung in der Provinzhauptstadt fortsetzen. Andere verlassen uns, um in Chiangrai zu arbeiten, dafür liegen dann neue Anmeldungen vor.